Die Talsohle ist durchschritten


Man darf getrost davon sprechen, dass die Restaurierung des Triebwagens 227 wohl das größte Restaurierungprojekt des HSM ist. Sicher, machbar ist alles, aber dazu gehören dann auch entsprechende personelle und finanzielle Ressourcen. Personell haben wir in den letzten Monaten einige neue Mitglieder dazugewinnen können ohne die ein solches Projekt nicht möglich wäre. Die „alten Hasen“ sind natürlich genauso wichtig, haben diese doch die meisten Kenntnisse über die Fahrzeuge. Die Mischung macht es. Finanziell ist die Sache natürlich eine andere und da würden wir uns über einen noch größeren Zuspruch sehr freuen. Auf unserer Homepage  http://tram-museum.de/besucher/verein/ ist unsere Bankverbindung zu finden. Jeder weitere Euro bringt uns dem Ziel den Wagen im Mai 2017 wieder in Betrieb zu nehmen ein Stück näher.

Kurz vor Weihnachten konnten wir mit Freude feststellen, dass die ersten neuen Bleche an das Fahrzeug angebracht wurden.

Im Bereich der vorderen Plattform wurden die ersten neuen Träger eingeschweißt.

Dieser Bereich hatte die grössten Rostschäden. Jetzt wird wieder aufgebaut.

Auch die ersten Teile der neuen Seitenverblechung wurden provisorisch angebracht um weiter angepasst zu werden.

So kann es weitergehen. Die nächsten Monate werden für uns aber noch viel Arbeit bereithalten.

Foto: Sondre Sönksen, Dietmar Heintz

1 Comments

  • Jan Borchers (#)
    Dezember 27th, 2016

    Hammer Fortschritt, den auch Gera in diesem Tempo kaum toppen konnte. Freut mich, dass diese Projekt so gut läuft und zeigt, was bei entsprechender Motivation einer kleinen Gruppe machbar ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.