Den Karosseriebauern über die Schulter geschaut


In der vergangenen Woche haben die Karosseriebauer so richtig „Gas gegeben“. Anlass genug, den Spezialisten ein wenig über die Schulter zu schauen.

An dieser Stelle entsteht kein neuer Einstieg sondern der untere Fensterholm und Träger waren einfach durchgerostet und müssen ersetzt werden. Neben dem Einsetzen eines neuen Trägers muss auch das Blech unterhalb des Fensters erneuert werden. Dabei gilt es die Rundungen wieder genau zu rekonstruieren, damit auch die Fensterscheiben später wieder eingesetzt werden können.

Einpassen des neuen Rahmenteils, auf dem später die Verblechung wieder aufgenietet wird.

Hier ist das neue Rahmenteil im Detail zusehen. Zu erkennen auch, dass der linke Fenstersteg noch rekonstruiert werden muss.

Die nächste Herausforderung wartet an der vorderen Plattform. In diesem Bereich endet die Dachrinne und hier hat die Feuchtigkeit ganze Arbeit geleistet. Dort wo das Loch zu sehen ist, wird normalerweise der Spiegelarm befestigt. Links ist noch der Halter für Fähnchen zu erkennen.

Das verrostete Blech wurde entsprechend ausgeschnitten und durch ein neu angefertigtes Teil ersetzt. Auch hier gilt es genau auf die Fensterkanten und Rundungen zu achten.

Der Dachbereich in diesem Bereich wird auch noch reichlich Arbeit machen. Insbesondere die Regenrinne wird eine Herausforderung.

Zum Ende dieser Woche sind die Ergebnisse aber beachtlich. Auf der Fensterseite sind große Teile der Arbeiten am Rahmen bereits abgeschlossen.

Und  einige Träger an der Seite sehen jetzt wieder aus wie fabrikneu.

Fotos: Dietmar Heintz, Sven Hartmann

3 Comments

  • Torti (#)
    Januar 28th, 2017

    Ihr müsst mehr zum Motor berichten. Aus dem Posting „Erste Lebenszeichen“ habe ich geschlossen, dass der Motor nach jahrzehnten immer noch läuft während so viel um ihn herum vergammelt/verrostet ist.
    Tolle, faszinierende Arbeit die Ihr da leistet!

    • Dietmar (#)
      Januar 28th, 2017

      Der Motor läuft auch noch. Am Fahrgestell sind die Arbeiten abgeschlossen.

  • Jan Borchers (#)
    Januar 31st, 2017

    Gera hat kaum schneller gearbeitet, als Ihr… Sehr schön, das zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.