Es kommt Farbe ins Spiel


Nicht nur in der Natur wird es durch den Frühling bunter, auch der Triebwagen 227 bekommt so langsam aber sicher ein ansehbares Aussehen.

Erste einmal galt es in den letzten Tagen die Grundkonstruktion für Dachrinne fertigzustellen. Hier werden die abgerundeten Eckstücke montiert, die alle einzeln nach den alten Mustern neu angefertigt wurden.

Unterhalb der Dachrinne verläuft eine halbrunde Profilleiste, an den Enden auch noch geschwungen. Allein die Beschaffung der Profilleitsten in der notwendigen Größe war eine Herausforderung und hat gut drei Wochen in Anspruch genommen. Das sind die kleinen Dinge, die dann die Schwierigkeiten machen. Nun mussten die Leisten auch noch in Form gebracht werden. Mit einer eigens angefertigten Schablone wurden die erhitzten Profile in Form gebracht.

Auch im Fahrgastraum geht es weiter. Die neuen Seitenverkleidungen werden endgültig montiert. Alle Platten wurden neu angefertigt. Mit ein paar kleinen Tricks wurden die Platten künstlich gealtert, damit ein gewisses Flair erhalten bleibt.

Noch fehlen die Abdeckleisten, diese werden alle in dunklem Nussbraun gestrichen. Auch die Innenrahmen für die Seitenfenster sind alle schon fertig aufgearbeitet und werden bei der Neuverglasung des Fahrzeuges dann auch eingebaut.

Und jetzt wird es bunt – das Grau von Spachtel und Grundierung hat ausgedient. Die erste Lackschicht in beige ist aufgetragen, eine zweite folgt noch. Der rote Zierstreifen kommt dann zum Abschluss.

Und noch einmal von der anderen Seite. Wir lackieren mit der Rolle, da zum Spritzen die Vorraussetungen in Werkstatt fehlen. Seit einigen Jahren verwenden wir für die Lackierung nur noch ein Fabrikat (keine Baumarktware), das sich sehr gut verarbeiten lässt und eine sehr gute Qualität besitzt. Hier lohnt es sich schon einen Euro mehr auszugeben.

Fotos: Dietmar Heintz und Ingo Papenmeier

4 Comments

  • Torti (#)
    März 27th, 2017

    Sie ist bereits jetzt wunderschön – so schön, dass Donald Trump sie begrapschen würde, wenn sie denn eine Frau wäre.

    • Holgi (#)
      März 27th, 2017

      Wieso eigentlich „sie“? Das ist ein Credé-Triebwagen. DER Triebwagen. Oder DER Credé!
      Aber schön ist er trotzdem.

      • Torti (#)
        März 28th, 2017

        Eine „sie“ um den Hammer-Gag bringen zu können… 😉

  • Sebastian (#)
    März 29th, 2017

    Super Arbeit! Seit langem plane ich mal in Wehmingen vorbeizuschauen und auch mal mitzufahren… entweder macht die Srbeit den Plan kaputt oder das Auto geht kaputt oder andere Vorfälle… ich hoffe ich schaffe es mal wenn der Crede-TW fertig ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.